TCM – Traditionelle Chinesische Medizin

Traditionelle Chinesische Medizin – Ursprung, Bedeutung und Möglichkeiten

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) wird seit vielen 1.000 Jahren angewendet, ist eine der ältesten medizinischen Lehren, die wir kennen. Traditionelle Chinesische Medizin ist weitaus mehr als die Kombination einzelner Naturheilverfahren. TCM beruht auf einer Weltanschauung und hält ein ganzes Spektrum medizinischer Möglichkeiten bereit. Die fünf Säulen Akupunktur, Arzneimittel, manuelle Therapien wie Massagen, Ernährung nach den fünf Elementen, Bewegungstherapien und Entspannungstherapien bilden ihre Basis.

Die Ursprünge der Traditionellen Chinesischen Medizin

Traditionelle Chinesische Medizin

Fotolia © Toncsi

Aus archäologischen Funden weiß man, dass Akupunktur im Fernen Osten schon vor 5.000 Jahren angewandt wurde. Die ostasiatische Medizinlehre, wie sie heute praktiziert wird, ist nicht ohne Taoismus und Konfuzianismus denkbar. Die Denkschule Taoismus zieht ihre Schlüsse aus Beobachtungen, Symbolik und Erfahrungen. Auch Yin und Yang sind aus der Philosophie des Taoismus entstanden. Die gegensätzlichen Pole Tag und Nacht, Licht und Schatten, männlich und weiblich sind ihre Urelemente. Die Lehre des Konfuzius, einst als militärische Strategie genutzt, dient hauptsächlich der Prävention. Dabei geht es darum, Symptome so früh wie möglich zu erkennen, am besten lange bevor die Krankheit ausgebrochen ist. Schon kleine Veränderungen der Gesichtsfarbe oder ein bestimmter Schweißgeruch können auf eine Erkrankung hinweisen.

Der Grundgedanke der ostasiatischen Medizinlehre

TCM betrachtet Körper und Geist als Einheit, sodass auch Therapien nur ganzheitlich denkbar sind. Danach sind Beeinträchtigungen der Gesundheit immer das Ergebnis einer gestörten Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele. In der Behandlung geht es folgerichtig immer um die Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichtes der Elemente. Ist der Fluss in den energetischen Leitbahnen gestört, stellen sich Krankheiten ein. Die Naturheilkunde aus dem alten China kann die Gesundheit wiederherstellen, ohne zwingend Apparate einsetzen zu müssen. Ein gutes Beispiel ist die Augendiagnse. Anhad von Farbe der Iris und Pigemntierung einzelner Bereiche kann der geschulte Mediziner Krankheiten diagostizieren. Sie kann auch präventiv eingesetzt werden.

Die Traditionelle Chinesische Medizin – präventiv und behandelnd erfolgreich

Anders als bei uns betrachtet man Naturheilkunde und Schulmedizin in China gleichwertig. Die natürlichen Behandlungsmethoden sind für Chinesen zur Prävention von Krankheiten ebenso selbstverständlich wie zu ihrer Behandlung. Mit der Öffnung Chinas ab den 1970er Jahren kam die TCM nach Europa, hatte aber vorher schon eine Anpassung an moderne Medizin innerhalb des Landes erfahren. Mittlerweile ist die Akupunktur fester Bestandteil des Behandlungsangebotes westlicher Ärzte. Neben der Akupunktur haben Qigong, Tuina-Massage und Tai-Chi große Bedeutung, im Westen spielen sie immer noch eine untergeordnete Rolle. Sie könnten für die Prävention allerdings sehr wichtig sein. Heute ist die TCM eine ernstzunehmende Alternativmedizin und wird von immer mehr Menschen der Apparatemedizin vorgezogen. Sie sind es leid, Tabletten zu schlucken, die lediglich die Symptome unterdrücken. Sie möchten ihrer Gesundheit natülich “auf die Sprünge helfen”, Ursachen beseitigen, ohne sich zusätzlich Schaden zuzufügen. Viele Europäer nutzen bereits Elemente der alten chinesischen Heilkunst, ohne sich dessen bewusst zu sein. Sie nehmen Entspannungsbäder bei Stress, machen präventiv Bewegungsübungen wie Qi Gong und lassen ihre Rückenschmerzen mit Akupunktur behandeln.

TCM – Traditionelle Chinesische Medizin
5 (100%) 1 vote

Ein Gedanke zu “TCM – Traditionelle Chinesische Medizin

  1. Danke für die guten Informationen zur Traditionelle Chinesische Medizin. Eine Bekannte probiert mit der TCM ihre chronischen Beschwerden zu lindern. Nachdem die Schulmedizin keine entscheidende Besserung gebraucht hat, ist dies ein neuer Ansatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.