Weshalb Zahnprophylaxe so wichtig ist

Schönheit besteht längst nicht mehr nur aus glänzendem Haar und makelloser Haut. Auch gesunde Zähne sind für ein gepflegtes Äußeres unverzichtbar. Doch trotz aller Vorsorge und Bemühungen liegt die maximale Mundgesundheit oft in weiter Ferne. Das muss nicht sein: Die richtige Zahnprophylaxe bringt uns unserem Ziel einen Schritt näher.

Was ist unter Zahnprophylaxe zu verstehen?

Zahnprophylaxe bedeutet nichts anderes als Zahngesundheitsvorsorge. Das mag zwar einfach klingen, ist aber oft gar nicht so einfach umzusetzen. Wer seine Zahngesundheit ernst nimmt, sollte seine Zahnpflege daher auf das berühmte „4-Punkte-System“ abstimmen:

  1. Altersgerechte Zahnhygiene
  2. Abwechslungsreiche und zuckerreduzierte Ernährung
  3. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen
  4. Regelmäßiger Einsatz von fluoridierter Zahncreme

Zahngesundheit – unserem Allgemeinwohl zuliebe

zahnprophylaxe

Fotolia © Volchonok

Mangelnde oder falsche Zahnpflege begünstigt nicht nur Karies. Unser ganzer Körper hat darunter zu leiden. Ärztlichen Studien zufolge sind kariöse Zähne Auslöser von einer Reihe schmerzhafter Erkrankungen, die sich nicht nur auf die Gesichtspartie beschränken. Im Gegenteil: Nahezu jeder Teil des Organismus kann an der Fäulnis erkranken. Als besonders gesundheitsgefährdend erweist sich tiefgehende Karies, die im unbehandelten Zustand Eiterherde entstehen lässt. Und genau diese Eiterherde gewähren Bakterien geradewegs Zutritt in unsere Blutlaufbahn, von wo aus sie sich in unseren Gefäßen festsetzen. Lebensgefährlich wird ihre Niederlassung an den Herzgefäßen, wo sie das Infarktrisiko deutlich erhöhen. Dabei gilt: Je länger der Eiterherd besteht, desto mehr Bakterien setzen sich fest und desto größer wird die Gefahr eines Herzinfarkts. Eine schnelle zahnärztliche Behandlung kann somit Leben retten.


Achtung bei Parodontitis

Durch Karies verursachte Eiterherde können langfristig Herzerkrankungen und Rheumatismus nach sich ziehen. Doch nicht nur die Zähne, sondern auch das Zahnfleisch kann schnell zur gesundheitlichen Bedrohung werden. So verstärkt eine Parodontitis, eine Entzündung des Mundraums, Erkrankungen wie Herzklappenentzündungen, Herzinfarkt, Atemwegsentzündungen und Diabetes. Doch dem nicht genug: Britische Forscher kamen nun zu der Erkenntnis, dass eine unbehandelte Parodontitis auch das Krebsrisiko um bis zu 30 Prozent steigern kann. Gerade bei Bauchspeicheldrüsen- und Nierenkrebs wird zur erhöhten Vorsicht gemahnt. Dass sich eine Parodontitis auch negativ auf die Frühgeburtenrate auswirken kann, konnten nun Forscher der University of Pennsylvania nachweisen. Das Ergebnis ist eindeutig: Bei Patientinnen mit entzündetem Mundraum war das Risiko einer Frühgeburt um bis zu 7 Mal höher als bei gesunden. Das alles dürfte Grund genug sein, um verstärkt auf gesunde Zähne zu achten.

2 Gedanken zu “Weshalb Zahnprophylaxe so wichtig ist

  1. Ich habe gehört, dass vernachlässigte Zähne sogar einen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit im Sport haben können. Da ich Leistungssportler bin, werde ich mich nach einem Experten für Sportzahnmedizin umsehen. Ich habe starke Schmerzen im Kopf und Nackenbereich, bei denen die bisherige Physiotherapie einfach nicht anschlägt.

  2. Danke für diesen nützlichen Beitrag zur Zahnvorsorge! Ich denke vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Karies unterschiedliche Krankheiten im Körper auslösen kann. Bei meiner Oma hat die richtige Prophylaxe dafür gesorgt, dass sich ihr Herzleiden verbessert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.