Sonne, Haut, Urlaub oder Gesundheit?

Lässt sich das miteinander vereinbaren? Ein schöner Ort, ein toller Strand, klares Wasser und herrliches Wetter mit viel Sonne – so stellen sich viele einen perfekten Urlaub vor. Sonnenbaden ist bis zu einem gewissen Maß sehr gesund. Über dieses Maß hinaus kann es dagegen schädlich sein.

Sonne & Haut – Auf die richtige Dosis kommt es an!

Sonne, Haut, Urlaub oder Gesundheit?

Vitamin D ist lebenswichtig

Sonnenlicht ist vor allem deshalb so wichtig für unsere Gesundheit, weil die darin enthaltene UV-B-Strahlung nicht nur unsere Haut bräunt, sondern auch notwendig zur Herstellung von Vitamin D (genauergesagt Vitamin D3) in unseren Zellen ist. Vitamin D ist ein Hormon, das Calcium und Phosphat aufnimmt und unsere Knochen stärkt. Darüber hinaus hat es Einfluss auf das Immunsystem und das Herz-Kreislaufsystem. Außerdem kann ein starker Vitamin-D-Mangel Experten zu Folge zur Entstehung von Diabetis, Depressionen und verschiedenen Krebsarten beitragen. Wie viel Vitamin D der Körper bildet, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Ort (Breitengrad), die Jahres-/Tageszeit, die Höhenlage, der Hauttyp, das Alter oder die Verwendung eines Sonnenschutzes. Experten raten aber zwecks Bildung des für uns unverzichtbaren Vitamin D täglich ein paar Minuten – tagsüber – ohne Sonnenschutz die Haut mit Sonnenlicht zu verwöhnen. Das sollte man auch präventiv für den Winter machen; denn dann leben wir von unseren gespeicherten Reserven.


Zu viel Sonne schadet der Haut

Gerade im Urlaub übertreiben es viele mit dem Sonnenbaden. So wichtig UV-Strahlung für uns ist, so gefährlich kann sie dann für uns sein. Dabei kommt es bei zu intensiver Sonnenstrahlen-Einwirkung zwar nicht zur Vitamin-D-Überdosierung (das nur durch Präparate), dafür sollte man nach Möglichkeit einen Sonnenbrand vermeiden. Je häufiger wir im Laufe der Zeit einen bekommen, desto größer ist die Gefahr, dass es zu Erbgutschäden kommt und man später an (schwarzem) Hautkrebs erkrankt. Natürlich spielt auch der Grad der Verbrennung eine Rolle. Präventiv ist – zumindest wenn man sich länger als eine viertel Stunde den UV-Strahlen aussetzt – das Eincremen mit Sonnencreme unabdingbar. Vor allem Kinder sollten ausreichend eingecremt werden. Das zu intensive Sonnenbaden kann wegen der Hitze auch zu einem Sonnenstich oder gar Hitzschlag führen, was sich etwa durch Kopfschmerzen, Übelkeit und/oder Schwindel bemerkbar macht. Insgesamt sollte man im Sinne der Gesundheit mit Bedacht sonnenbaden und es nicht übertreiben. Sonnencreme behindert die Vitamin-D-Produktion, ist aber bei (etwas) längerem Sonnenbaden und intensiver Sonneneinstrahlung unverzichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.