Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs – Bundesweite Initiative „Trau dich!“

Sexuelle Übergriffe oder sexualisierte Gewalt gegenüber Kindern ist ein vorherrschendes Thema in den Medien. Doch nur die wenigsten Fälle werden zur Anzeige gebracht und können so aufgeklärt werden. Die Dunkelziffer ist hoch und die meisten Täter werden vermutlich nie für ihr Vergehen zur Rechenschaft gezogen. Die bundesweite Initiative „Trau dich!“ möchte dem entgegenwirken und auch Ihrem Kind das nötige Selbstbewusstsein geben, um über derartige Vorfälle mit Vertrauenspersonen zu sprechen und richtig in Situationen sexueller Übergriffe zu reagieren.

Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

Was ist „Trau dich!“?

Trau dich!Die Bundesinitiative „Trau dich!“ wurde bereits im November 2012 ins Leben gerufen und soll voraussichtlich noch bis 2018 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren präventiv helfen sich gegen sexuelle Übergriffe zu wehren. Wichtig ist vor allem, dass die Kinder die Übergriffe als solche auch wahrnehmen und entsprechend damit umgehen.
Neben einem Theaterstück für die Kinder, welches das Thema sensibel und altersgerecht behandelt, bietet „Trau dich!“ begleitende Veranstaltungen für Lehrer und pädagogische Fachkräfte sowie Info-Abende für Sie als Eltern der Kinder an. „Trau dich!“ findet bisher in den Bundesländern Sachsen, Schleswig – Holstein, Baden-Württemberg sowie Hessen statt. Besonders in Hessen ist die Initiative zur Prävention auf dem Vormarsch und so sind 2016 wieder mehrere Kommunen hinzugekommen, die das Theaterstück aufführen wollen und sowohl bei Lehrern als auch Eltern ein Bewusstsein für die Problematik schaffen wollen.

Das Ziel von „Trau dich!“

Das Ziel der Kampagne ist es, sexuelle Übergriffe und Gewalt möglichst erst gar nicht aufkommen zu lassen. So lernt Ihr Kind beispielsweise wie es sich entsprechenden Situationen entziehen kann, bevor es zu Übergriffen kommt. Die Kampagne vermittelt hierbei auch das Erkennen einer solchen Situation, denn nur wenn Ihr Kind sexuelle Übergriffe als solche wahrnimmt, kann es darauf reagieren. Als Eltern wird man durch begleitende Kurse darauf vorbereitet, was in solchen Situationen zu tun ist und auch Lehrer lernen den richtigen Umgang mit Kindern in einer solchen Notsituation.

Bestandteil der Präventionsarbeit von „Trau dich!“ ist es auch, den Kindern genügend Selbstvertrauen zu vermitteln. Nein bedeutet nein und die Kinder sollen den Mut haben ihre Selbstbestimmung wahrzunehmen, in heiklen Situationen dementsprechend aufzutreten und den Personen, die sie in unangenehme und übergriffige Situationen bringen, die Stirn zu bieten.

Tipp: Kennen Sie bereits unsere Facebook-Seite?

Diese Präventionsmaßnahmen verhindern, dass Kinder aus Angst oder falsch verstandenem Respekt heraus fremden Personen gegenüber oder auch schlimmstenfalls Familienmitgliedern erlauben, über ihren Kopf hinweg illegale Handlungen vorzunehmen.
„Trau dich!“ soll den Kindern helfen gemeinsam mit Eltern und Lehrern sexuelle Übergriffe nachhaltig zu verhindern, indem sie mutig Hilfe einfordern und die Überschreitung von Grenzen durch Erwachsene nicht einfach hinnehmen.

Weitere Informationen zur Initivativehttp://www.multiplikatoren.trau-dich.de/

5/5 - (1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.