Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention

Er ist unser persönliches Zentrum der Leistung und Effizienz – unser Arbeitsplatz. Täglich stellen wir hier unsere Fähigkeiten unter Beweis, tragen zum Wachstum der Firma bei und stoßen dabei nicht selten an unsere Grenzen. Gerade hier gilt es die körperliche Gesundheit, das höchste Gut des Menschen, mit gezielten Maßnahmen zu schützen. Doch was müssen die betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention leisten und weshalb sind sie maßgeblich an der Zukunft des Unternehmens beteiligt?

Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention

Betriebliche Gesundheitsförderung und PräventionEine Salatbar in der Kantine, ergonomische Arbeitsplätze und ausreichend Ruhepausen – das ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, getan ist es damit aber noch lange nicht. Die betriebliche Gesundheitsförderung umfasst deutlich mehr als nur die gängigen Vorsorgemaßnahmen. Sie ist als ganzheitliches Konzept zu verstehen, das auf die Verbesserung der Work-Life-Balance, der Unternehmens- und Führungskultur, des Betriebsklimas und der altersgerechten Arbeitsbedingungen abzielt. Im Fokus steht allein das Wohlergehen der Mitarbeiter. Sie gilt es Schritt für Schritt von ihren beruflichen Herausforderungen zu entlasten.



Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Gesundheitsförderung ist die betriebliche Prävention. Sie dient der Aufklärung über mögliche Arbeitsunfälle, physische und psychische Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken. Sind bereits gesundheitliche Probleme am Arbeitsplatz entstanden, müssen diese schnellstmöglich behoben oder zumindest eine Verschlimmerung verhindert werden.

Betriebliche Prävention und Gesundheitsförderung – dem Unternehmen zuliebe

Dass Arbeit und Gesundheit eng miteinander verwoben sind, ist ein ungeschriebenes Gesetz. Arbeit ist gut für das persönliche Wohlbefinden. Sie dient der Selbstverwirklichung, schenkt Selbstvertrauen und sichert die Existenz. Selbst für die soziale Komponente ist das tägliche Schaffen unverzichtbar. Das Miteinander sowie die Anerkennung am Arbeitsplatz stärken die Persönlichkeit und fördern die soziale Integration. Damit steht außer Frage: Arbeit hält gesund.

Ungünstige Arbeitsbedingungen bewirken jedoch das genaue Gegenteil. Permanenter Leistungsdruck, Terminarbeit und Arbeitsunterbrechungen begünstigen körperliche und seelische Leiden wie Depressionen, Haltungsschäden und Herz-Kreislauf-Probleme. So ist es Aufgabe des Arbeitgebers, belastende Rahmenbedingungen zu identifizieren und darauf zu reagieren. Veränderungen der Produktions- und Arbeitsprozesse, Seminare zur optimalen Mitarbeiterführung und Mittel zum gesundheitsfördernden Umgang mit arbeitsbedingten Belastungen tragen zu einem verbesserten Betriebsklima bei. Ein angenehmes Betriebsklima fördert wiederum die Mitarbeiterzufriedenheit, was sich positiv auf ihre Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit auswirkt. So investiert das Unternehmen langfristig in eine vielversprechende Zukunft auf dem Arbeitsmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.