Gesundheitsförderung durch Coaching

Kennen Sie das? Plötzlich und unerwartet wird Ihnen schwindelig, Sie haben Herzrasen, schlafen nachts nicht mehr oder nur noch sehr schlecht. Innere Unruhe, Konzentrationsschwierigkeiten, Verspannungen, Kopfschmerzen und undefinierbare Atemnot begleiten auf einmal Ihren Alltag. Sie suchen Ihren Hausarzt, den Orthopäden, den Neurologen und den Allergologen auf. Niemand findet einen Grund für Ihre Beschwerden.

Zugegeben, Sie haben in der letzten Zeit viel gearbeitet, sich wenige Pausen gegönnt und so richtig zufrieden sind sie derzeit in ihrem Job nicht. In der Beziehung läuft es auch gerade nicht rund und wenn Sie ganz ehrlich sind drehen Sie sich schon seit längerem Kreis. Ihre Freunde sind in der gleichen Situation und können Ihnen nicht weiterhelfen. Ihr ewiges Erzählen über Ihre Beschwerden und Sorgen nimmt keiner richtig ernst oder alle sind mit sich selbst beschäftigt. Der Begriff Burnout steht auf einmal im Raum.

Gesundheitsförderung durch Coaching

Gesundheitsförderung durch Coaching

Irgendjemand sagt zu Ihnen: Hast Du schon mal über ein Coaching nachgedacht? Sie kommen ins Grübeln und fragen Sich: Könnte mir das helfen,

  • etwas gegen meine Unzufriedenheit im Job zu tun und eine Veränderung in Angriff zu nehmen?
  • endlich damit zu beginnen, meine Vergangenheit hinter mir zu lassen und nach vorne zu sehen?
  • Klarheit in meine unübersichtliche Situation zu bringen?
  • Ziele für mein zu formulieren, um eine Orientierung zu haben?
  • über eine Veränderung in meiner Beziehung nachzudenken?
  • etwas gegen die immer größere Arbeitsbelastung zu unternehmen?

Das ist doch ein ganz schön großes Paket, denken Sie. An dieser Stelle ist genau der richtige Zeitpunkt, sich in Bewegung zu setzen und erste Schritte in die Veränderung zu gehen. Denn eins ist klar, so kann es nicht weitergehen.Da es schwer ist, alleine neue Blickwinkel auf die eigenen Fragestellungen zu entwickeln, Ziele zu setzen und effektive Lösungen von Problemen zu erarbeiten, ist ein begleitendes Coaching ein guter Ansatzpunkt.



Im Coaching-Prozess geht es nicht darum, die Ursachen für aktuelle Schwierigkeiten in der Vergangenheit zu suchen, sondern sich die gegenwärtigen Probleme genau anzuschauen. Was beschäftigt Sie zurzeit am meisten? Was empfinden Sie zurzeit als schwierig und was sollte stattdessen sein? Das führt automatisch zur Formulierung von Zielen für das Coaching. Wenn diese klar sind, können Sie mit dem Coach gemeinsam die Schritte in die Veränderung gehen. Grundlage für die Verbesserung der gesundheitlichen Situation ist u.a. das Entwickeln eines Bewusstseins für die eigenen Ressourcen, Stärken und Fähigkeiten. Dieses Bewusstsein hilft dabei, im Veränderungsprozess den Hürden zu begegnen, sie aus dem Weg zu räumen und stattdessen die eigenen Problemlösungskompetenzen zu aktivieren. Durch gezielte Fragestellungen, Visualisierung von Zusammenhängen und unter Verwendung spezieller Methoden, hilft der Coach Ihnen, sich Schritt für Schritt Ihrer Lösung zu nähern.

Allein schon die Strukturierung der vielen Themen, das Erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten und deren Umsetzung im Alltag führen zu einer Erleichterung. Bearbeitete Themen sitzen einem nicht mehr im Nacken, die innere Unruhe reduziert sich und es gibt wieder ein Licht am Ende des Tunnels. Das bedeutet nicht, dass mit ein paar Coaching-Sitzungen alle Probleme aus dem Weg geräumt sind. Das ist immer abhängig davon, wie gut ein Coachee die erarbeiteten Lösungen im Alltag umsetzen kann. Veränderungen nachhaltig ins eigene Leben zu integrieren ist ein längerer Prozess. Erst wenn Ihnen die neu erlernten Verhaltensweisen nicht mehr schwerfallen und sie sich in ihr Leben integriert haben, dann ist eine Veränderung gelungen.

Ein Beispiel aus dem Coaching-Alltag

Frau A. kam ins Coaching, weil sich bei ihr gesundheitliche Probleme bemerkbar gemacht hatten. Sie hatte das Gefühl, total erschöpft zu sein, immer unter Druck zu stehen, sowohl privat, als auch im Job, und plagte sich immer latent mit einer Erkältung herum. Sie war alleinerziehend und arbeitete als Teamleitung in einer Behörde. Sie beschrieb ihren Tagesablauf und ihre Situation mit ihrem Team. Der Blick auf ihr System, in dem sie sich bewegte, machte deutlich, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen ihrem Familienleben und ihrer Aufgabe als Teamleitung gab. In beiden Bereichen übte sie eine starke Kontrolle aus. Sowohl in der morgendlichen Situation zu Hause mit dem Kind, als auch im Umgang mit ihrem Team musste jeder Schritt von ihr eng kontrolliert und ggf. korrigiert werden. Ihre Ungeduld in beiden Bereichen hatte enorme Auswirkungen auf das Miteinander und letzten Endes auch auf sie selbst. Ihre Energie war bereits am Vormittag verbraucht und sie schleppte sich immer durch den Rest des Arbeitstages, um dann abends müde und erschöpft ihr Kind aus der Kita abzuholen.

Das Coaching verhalf ihr dazu, neue Blickwinkel auf ihr Kind und auf das Team einzunehmen. Die Arbeit an ihrem Kommunikationsverhalten, an ihrer Selbst- und Fremdwahrnehmung und an kleinen Stellschrauben im Tagesablauf haben dazu geführt, dass sie den Tag wesentlich entspannter anging, nicht mehr total gestresst im Büro ankam und somit auch anders mit ihren Mitarbeitern/innen umging als zuvor. Sie hatte wieder viel mehr Energie, die sich über den gesamten Tag besser verteilen ließ. Nach Abschluss des Coachings ging es ihr sichtlich besser und sie hat sich für ihren Arbeitsalltag sogenannte „Anker“ geschaffen, die ihr helfen, die Veränderung nachhaltig beizubehalten (ein solcher Anker kann z.B. ein Bild, ein Gegenstand, ein Satz sein, der jemanden an die im Coaching erarbeiteten Lösungen erinnert).

Christina Kuhnert, Coach aus GelsenkirchenChristina Kuhnert hat als freiberuflicher Coach ihr Unternehmen Coaching | Beratung | Moderation im Jahr 2015 gegründet. Begonnen hat sie ihre Karriere vor 20 Jahren als Dipl.-Sozialarbeiterin und Beauftragte für Qualitätsmangement, Controllerin für das Sozial-und Gesundheitswesen.

Ihr Studium ergänzte sie im Laufe der Zeit durch die Ausbildung zur Systemischen Beraterin, zum Systemischen Coach / Teamcoach und bildete sich im Bereich der Workhop-Moderation fort. Menschen und Organisationen durch Einzel- und Teamcoaching in Veränderungsprozessen zu begleiten war schon lange ihr Wunsch.

Ihre Philosophie folgt einem Zitat von Paulo Coelho aus seinem Buch „Auf dem Jacobsweg“:
„Wenn man auf ein Ziel zugeht, ist es äußerst wichtig, auf den Weg zu achten. Denn der Weg lehrt uns am besten, ans Ziel zu gelangen. Und er bereichert uns, während wir ihn zurücklegen.“

Weitere Informationen finden Sie unter: www.christina-kuhnert.de

Gesundheitsförderung durch Coaching
4.5 (90.91%) 11 votes

5 Gedanken zu “Gesundheitsförderung durch Coaching

  1. Das was Sie über Prävention, Coaching und Gesundheitsförderung schreiben hat mich sehr zum Denken angeregt. Ich finde es eigentümlich das wir in der heutigen Zeit nicht viel mehr Zeit und Energie in Weiterentwicklung und persönliche Entfaltung investieren. Dabei hätte man dich so viel davon. Und nicht nur das, sondern auch das eigene Umfeld würde sehr davon profitieren. Weniger Materielles und mehr Wachstum und Gedeihen. Ich beginne heute damit! Vielen Dank für Ihren Beitrag!

    • Hallo Melli,
      vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung zu meinem Beitrag. Manchmal braucht es einen Impuls von Außen, um einen ersten Schritt zu gehen. Viel Erfolg auf Ihrem Weg!
      Herzliche Grüße
      Christina Kuhnert

    • Hallo Emanuel,
      vielen Dank für die Nachfrage zu meinem Beitrag zum Thema Coaching.
      Die Kosten für ein Coaching werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.
      Wenn es sich um berufliche Themen handelt, dann besteht die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber die Kosten übernimmt. Ansonsten kann man das Coaching auch versuchen, von der Steuer abzusetzen.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Christina Kuhnert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.