Betriebliche Prävention: So gut kann Gesundheitscoaching aussehen!

Damit Ihre Mitarbeiter den Alltag gesund und hoch motiviert bewältigen sind in der betrieblichen Prävention vor allem regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung zwingend erforderlich. Aus diesem Grund interessieren sich immer mehr Führungskräfte für das Thema Gesundheitscoaching. Doch wie veranlasst man seine Mitarbeiter zu mehr Bewegung im Rahmen einer guten Prävention? Überzeugen allein reicht da nicht, hier müssen Taten den Worten der Unternehmensleitung folgen. Lesen Sie folgende Beispiele, die auch „Bewegungsmuffel“ munter machen, und lassen Sie sich inspirieren.

Betriebliche Prävention: So gut kann Gesundheitscoaching aussehen!




1. Beispiele für kleine Veränderungen, die die Bewegung fördern

Betriebliche Prävention

Fotolia © fizkes

Bekanntermaßen bleibt das Herz-Kreislauf-System nur mit ausreichend sportlicher Betätigung leistungsfähig. Sorgen Sie für eine umfassende Stärkung des Bewegungsapparats führt dies gleichzeitig zu einem höheren Wohlbefinden sowie einem niedrigeren Stresslevel. Beugen Sie Verspannungen und Krämpfen am Arbeitsplatz vor, indem Sie auf unterschiedlichen Ebenen für mehr Bewegung im Gebäude sorgen. Folgende Beispiele kosten weniger als Sie meinen:

  • eine Cafeteria an frischer Luft, etwa auf dem Dach oder in einem höheren Stockwerk,
  • breite offene Treppenaufgänge und einladende, helle Besprechungszentren – samt Getränkeautomat – in der Etagenmitte

2. Beispiele für das sportliche Unternehmen:

Gesundheitscoaching, das sind auch kleine Rituale im Unternehmensalltag. Mithilfe unterschiedlicher Trainingsmaßnahmen wird unter anderem Verspannungen vorgebeugt und Krämpfen entgegengewirkt. Gemeinsam mit wirkungsvollen Stressbewältigungsmethoden können eine gesunde Ernährung sowie regelmäßige Bewegung für die langfristige Erhaltung der Gesundheit sorgen.

  • Veranlassen Sie ein jährliches Fußballspiel, Ihre Firmenmannschaft gegen die des Nachbarunternehmens,
  • Organisieren Sie eine Wanderung als Betriebsausflug
  • Mieten Sie das örtliche Schwimmbad für einen Vormittag
  • Erfinden Sie eine Aktion „Per Rad ins Büro“ mit anschließender Belohnungsaktion …

3. Gesunde Ernährung im Büro aktiv fördern:

Ein weiterer großer Bereich in der Prävention ist die Nahrungsaufnahme. Angesichts der vielen Ausgaben, die Unternehmen haben, ist das Fördern von gesunder Ernährung sogar enorm günstig zu haben.

  • Obstteller auf jeder Etage, zum Beispiel in der neuen, luftigen Cafeteria oder an sonstigen Orten der Begegnung,
  • Kooperation mit einem Bio-Gemüseanbieter vor Ort, der für die regelmäßige frische Lieferung sorgt
  • Vitamin- und mineralstoffreiches Buffet, wenn das Unternehmen etwas zu feiern hat,
  • Haben Sie eine Kantine? Dann nehmen Sie auch hier gesunden Einfluss.

Für eine umfassende Präventionskultur in Firmen plädiert auch die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM). Insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen bestünde großer Bedarf. Mit den obengenannten Beispielen können Sie mit wenig Aufwand einen gesunden Beitrag in Ihrem Unternehmen leisten.

Betriebliche Prävention: So gut kann Gesundheitscoaching aussehen!
5 (100%) 3 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.